15 Jahre Pupille Schief !

Eigentlich liegt die Gründung des Puppentheaters Pupille Schief irgendwann zwischen den Jahren 1995 und 1997, als erste Figurentheaterstücke zu verschiedenen öffentlichen Festen aufgeführt wurden;  Texte, Stücke und Figuren: Experimente aus reiner Lust am Spiel. Da aber erst ab 2001 mit der eigenen Spielstätte regelmäßige Spielzeiten gegeben wurden, war es passender, dieses Jahr für das Feiern von Jubiläen festzulegen.

Die erste Spielstätte wurde also 2001 eröffnet: Ein kleiner Laden in der  Engelburgergasse  16 -  verwandelt zum kleinsten Theater Regensburgs, mit gerade einmal 21 Sitzplätzen.

2003, in der dritten Spielzeit, ging der Bühne das Geld aus; glücklicherweise fand es sogleich eine Heimstatt in den Kinos des frisch sanierten Künstlerhauses Andreasstadel, wo es - bis auf zwei Ausweichspielzeiten von 2007 bis 2009 im Leeren Beutel – noch heute zu finden ist.

Seit den Anfängen in der Engelburgergasse entstanden viele unterschiedliche Produktionen:  Theater für Flach- und Tischfiguren, Marionetten und Fingertheater. Spezialität des Puppentheaters Pupille Schief ist die Umsetzung literarischer Stoffe.

Anspruchsvolle Sprache und phantasievolle Bildwelten, lautet die Maxime des Figurentheaters, mit ihnen schafft es originelles, intensives Figurenspiel. Ohne Bühnennebel und Knalleffekte.


Aufführungsort:  Andreasstadel, Akademiesalon
(Erdgeschoss, durch das Café)
Andreasstraße 28, 93059 Regensburg

Kartenreservierung Mo. - Fr.:     0941/58 61 23 36
Haben Sie Karten reserviert, genügt es 15 bis 10 Minuten vor der Vorstellung einzutreffen.

Das Puppentheater kann von Kindergärten, Schulen oder Horten und zu privaten Anlässen im Andreasstadel gebucht werden; oder auswärts, wenn der Transport vom Veranstalter organisiert wird.

Mindestalter der Zuschauer:
Bitte achten Sie auf die Angaben zu den Stücken, die Empfehlungen begründen sich durch die Art der Inszenierung.
Bei Stücken ohne Altersempfehlung ist ein Mindestalter von drei Jahren ratsam.
Jüngere Geschwisterkinder dürfen immer mit in die Vorstellung; falls sie jedoch unruhig werden sollten, wird darum gebeten die Vorstellung zu verlassen um das Publikum nicht aus seinem Erlebnis zu reißen.


gudula.zientek@web.de                                          
                                                                  

Letzte Aktualisierung: 13.11.2016
Parktipps für auswärtige Besucher:
Fahren Sie nicht bis Stadt am Hof oder direkt in die Andreasstraße.
Günstig parken können Sie am Donaumarkt, in der Wöhrdstraße, am ehemaligen Eisstadion und im Parkhaus am Dachauplatz.  Von allen Parkplätzen aus können Sie den Andreasstadel zu Fuß zwischen 5 und zehn Minuten erreichen.